Eurojuris Law Journal-Neu


Juristisches Internet Journal
Herausgeber: Dr.Hök/Prehm
Euro-Flag 14. Jahrgang Berlin August 2017

Content
-> Home
-> Contributions
    -> Deutsch
    -> English
    -> Française
 
-> Member of ELJ
-> Links
-> Impressum
-> Disclaimer
 
Partnership
-> www4jur
-> Berliner-Kanzleien
-> Hypotheca-europae
-> Deutschtürkische
    Rechtskultur.eV
-> Eurojuris International
-> Eurojuris Deutschland
TAGUNG ZUM THEMA E-COMMERZ, VERBRAUCHERSCHUTZ UND WETTBEWERBSRECHT(2001)

VERBRAUCHERSCHUTZ AUS SICHT EINES GESCHÄFTSMANNES

Dr. iur. Mehmet KÖKSAL

1. Im Allgemeinen
Das türk. VSG trat am 8.9.1995 in Kraft. Mit dem Gesetz wollte der Gesetzgeber auftrumpfen gegen die bis dahin herrschenden Missstände und die Verbraucher massiv schützen. In manchen Bereichen verlor er jedoch den Maßstab, wodurch auch die Objektivität der Gesetzgebung verloren gegangen ist. Eine Systematisierung des erfassten Themen ist auch nicht gegeben. Die Überschriften im VSG können wir in fünf Kategorien sammeln: Definitionen, Schutz und Aufklärung des Verbrauchers, Rechtsgeschäfte im Sinne des Gesetzes und Maßnahmen.
Die Begriffe wie „Verbraucher", „Verkäufer", „Produzent - Hersteller" wurden definiert. Ein wichtiger Begriff wurde jedoch nicht beschrieben, nämlich „Verbrauchergeschäfte.". Dies ist für das türk. VSG sehr wichtig, weil auch juristische Personen Verbraucher im Sinne des türk. VSG werden können. Der gesetzliche Begriff des Verbrauchers macht in so weit auch die handelsrechtliche Vermutung streitig, dass jedes Geschäft eines Handelsmannes ein Rechtsgeschäft i.S. des türk. HGB bildet, und die handelsrechtliche Vorschriften vorzüglich angewendet werden. Aus der Definition des Verbrauchers und Nichtdefinition des Begriff der „Verbrauchergeschäfte" entsteht die Frage: welche Geschäfte einer juristischen Person des Handelsrechtes sind handelsrechtliche bzw. welche Vorschriften werden auf welche Geschäfte einer juristischen Person angewendet?

Das vorliegende Buch
 

"Tagung zum Thema E-Kommerz, Verbraucherschutz und Wettbewerbsrecht (2001)"


kann gegen eine Schutzgebühr in Höhe von 15,00 € über die Kanzlei Dr. Hök, Stieglmeier & Kollegen bezogen werden.

Ansprechpartner: Rechtsanwalt Dr. Götz-Sebastian Hök

Kanzlei Dr. Hök, Stieglmeier & Kollegen
Eschenallee 22
14050 Berlin
Tel: 00 49 (0) 30 3000 760 0
Fax: 00 49 (0) 3000 760 33
e-mail: kanzlei@dr-hoek.de

Aktualisiert: Februar 2002



Partnership:
Dieses Projekt wird unterstützt vom Forum http://www.Berliner-Kanzleien.com, der Prehm & Chust GbR.
Im Forum Berliner Kanzleien sind Berliner Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte gelistet, die Rechtsberatung in Sachen Antidiskriminierungsrecht bis Zwangsvollstreckungsrecht anbieten. powered by Berliner-Kanzleien